Blütenmeer und trockene Paragrafen

02. Jul 2019

Sylvia Ebner-Fuchs und Bruno Ebner gönnen ihrer Anwaltskanzlei ein buntes Umfeld

BAD KÖTZTING. „Eine blühende Kanzlei verträgt auch ein blühendes Umfeld“, lautet die Devise der Rechtsanwälte Sylvia Ebner-Fuchs und Bruno Ebner. Seit der Kreisgruppenvorsitzende der Jäger in Zandt das „Blühende Dorf“ kennenlernte, war er fest entschlossen, das Umfeld der Anwaltskanzlei am Spitalplatz ebenfalls mit bunten Blumen und bienenfreundlichen Pflanzen zu gestalten.

In Hans Laumer aus Zandt, der als Wildlebensraumberater in Niederbayern tätig ist und die Aktion in seinem Heimatort Zandt initiiert hatte, fanden Stadträtin Sylvia Ebner-Fuchs und ihr Vater nicht nur einen fachkundigen Berater, sondern einen Praktiker, der gleich selbst mit einem mächtigen Schlepper samt Bodenfräse anrückte, um die Vorbereitung für die Blühflächen persönlich zu übernehmen. Vom „Netzwerk blühende Landschaft“ besorgte Laumer auch das notwendige Saatgut und säte mit der Hand Blumenwiese und Blühfläche an. „Wichtig ist, dass es sich um autochtones Saatgut handelt, das hier in der Region gewachsen ist“, erklärte Hans Laumer am Dienstag bei einem Pressetermin, bei dem er auch die entsprechenden Schilder anbrachte, die Passanten mit dem Blühflächenprogramm vertraut machen.

Zwei verschiedene Mischungen wurden neben und hinter dem modern gestalteten Kanzleigebäude ausgebracht und haben sich inzwischen prächtig entwickelt, wie die bunte Vielfalt zeigt, an der sich täglich auch jede Menge Hummeln, Bienen, Wespen und andere Insekten einfinden. Schließlich trägt das Projekt des Netzwerks „Blühende Landschaft“ den Titel „BienenBlütenReich“ und Hans Laumer war erfreut, dass er bei Bruno Ebner mit der Naturinitiative offene Türen einrannte. Sowohl die Blumenwiese, als auch die Mischung „Cosmos“, in der auch Staudenpflanzen enthalten sind, sind mehrjährig, müssen also nicht jedes neu eingesät werden. Neben dem bunten Pflanzenbild mitten in der Stadt verweist Bruno Ebner auf einen weiteren, unschätzbaren Vorteil der Blühflächen: „Ich muss jetzt nicht mehr Rasenmähen“.

Zwei Schilder geben Passanten am stark frequentierten Spitalplatz Auskunft, was es mit den Blühflächen auf sich hat.                                                     

Blumen Ebner

Wildlebensraumberater Hans Laumer, Stadträtin Sylvia Ebner-Fuchs und ihr Vater Bruno Ebner (v.l.n.r.) freuen sich über das blühende Umfeld der Anwaltskanzlei am Spitalplatz.

Fotos: Dachs

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen